Einbaubackofen-Test der Stiftung Warentest: GUT für AEG

Ganz vorne mit dabei: mit Gesamtnote 2,2 steht wieder einmal ein AEG Backofen auf der Bestenliste der Stiftung Warentest. Die prüfte im März 2017 dreizehn Einbaubacköfen auf Herz und Nieren. Erstaunlich: etliche fielen in der Paradedisziplin „Backen“ eiskalt durch – und produzierten ungleichmäßige oder halbrohe Backergebnisse. Was die guten von den weniger guten Backöfen unterscheidet? Die Technik!

Competence BPB351020M spitze bei Wärmeverteilung und Sicherheit

Käsekuchen nur zur Hälfte gebräunt und ganze Bleche voller Kekse, auf denen die vorne liegenden Stücke blass, die hinteren dagegen fast dunkelbraun geraten: was viele Hobbybäckern kennen, erlebten auch die Tester der Stiftung Warentest. Weshalb das Backergebnis im Testverfahren mit 35 Prozent der Gesamtwertung zubuche schlug.

So lieferte nur ein Teil der getesteten Einbaubacköfen durchgängig perfekte Ergebnisse beim Backen mit Ober-Unterhitze – darunter auch der Dampfbackofen AEG Competence BPB351020M. Dabei wird die Wärme gleichmäßig im Backofen verteilt – und damit sicherstellt, dass jeder Teil des Gerichts genau die Hitzezufuhr erhält, die es benötigt.

Nicht getestet, aber wichtig: Krustenbildung und Fluffigkeit

Gebacken haben die Tester der Stiftung Warentest – aber nicht alle Kriterien, die Hobbybäckern wichtig sind, in ihrem Test abgedeckt.

Beispiel 1: Innenleben. Gerade Backwaren wie Brot oder Hefezopf trocknen gerne mal aus oder gehen nicht richtig auf. Deswegen backen Profis nie mit reiner Heißluft, sondern mit Dampfunterstützung. Eine Funktion, die ein herkömmlicher Backofen nicht bietet – wohl aber der getestete AEG Einbaubackofen BPB351020M. Er ist ein Dampfbackofen und verfügt deshalb, zusätzlich zu allen herkömmlichen Backofenprogrammen, über die Möglichkeit der Feuchtigkeitszugabe – SteamBake-Funktion genannt.

Dabei wird zu Beginn des Backvorgangs Dampf im Geräteinnenraum erzeugt. Auf diese Weise bleibt bei Backwaren der Teig auf der Oberfläche feucht, es entsteht eine goldene und schmackhafte Kruste und das Innere bleibt zart und weich. So gelingen Brote, Muffins und Kuchen besonders gut – auch weil sie mehr aufgehen. Und: dasselbe gilt für Brathähnchen, gegrillte Rippchen oder Lasagne. In Backöfen ohne Feuchtigkeitszugabe gelingt die perfekte Balance aus außen kross und innen saftig dagegen nur selten.

Kindersicher, weil kaum Verbrennungsgefahr

Immerhin mit 10 Prozent wurde das Thema Sicherheit im Testergebnis berücksichtigt. Bei einer Innentemperatur von 200°C erreichten die Türen einiger der getesteten Backöfen eine Temperatur von 58°C. Nicht gut, wenn Kinder in der Küche unterwegs sind – denn nach rund 60 Sekunden Körperkontakt kann es zu Verbrennungen kommen.

Nicht beim getesteten AEG Backofen. Denn dessen „Safe To Touch" bleibt auf der Außenseite relativ kühl. Ein Berühren ist daher jederzeit eine sichere Sache. Und auch Bedienelemente wie Türgriffe und Knebel bleiben angenehm in der Handhabung – egal wie heiß es im Backofen hergeht!